Ich glaube, es gibt nur sehr wenige Personen, die sich darauf freuen. Für die meisten ist es doch eher ein notwendiges Übel, das Zeit in Anspruch nimmt und wobei eher keine Hochstimmung aufkommt. Je nach Größe von Haushalt oder Büro und der Anzahl der darin lebenden / tätigen Personen können gleich mal ein paar Stunden zusammenkommen bevor alles wieder „halbwegs“ aufgeräumt ist. Und dieses „halbwegs“ aufgeräumt sein, heißt oftmals, man versucht alles so gut wie möglich zu verstauen – aus den Augen aus dem Sinn oder so ähnlich. Zumindest, bis man die Schranktür, Wohnzimmerkästen, Kommoden oder was auch immer, das nächste Mal öffnet. Oder man kapituliert irgendwann und ergibt sich dem Chaos. Beide Varianten sind auf die Dauer nur wenig zufriedenstellend.

So kam es, dass ein neuer Trend, eine neue Berufssparte entstand: Ordnungs- oder Aufräumcoach. Diese Berufssparte hat sich in den letzten Jahren entwickelt und ist etwa in Amerika oder auch im asiatischen Raum eine Dienstleistung, die ganz selbstverständlich in Anspruch genommen wird. Wie etwa bei uns die Beschäftigung einer Reinigungskraft.

In den letzten ein bis zwei Jahren setzt sich dieser Trend nun auch im deutschsprachigen Raum mehr und mehr durch. In Deutschland und der Schweiz gibt es schon zahlreiche Coaches. In Österreich ist das offizielle Gewerbe „Aufräumcoach“ noch ziemlich unbekannt – eines meiner Ziele liegt also darin, mein Tätigkeitsfeld allgemein bekannt zu machen und die Möglichkeiten und vor allem Vorteile aufzuzeigen, die Dir ein professionelles Ordnungscoaching bieten kann. Wenn Du Fragen dazu hast oder noch unsicher bist, ob so ein Coaching überhaupt das Richtige für Dich ist, melde Dich einfach. Wir können gerne telefonieren und dann entscheidest Du, ob Du interessiert bist oder nicht.